Pflegeheim Stadthaus Stadtmitte Reutlingen

137 Pflegeplätze, 22 Plätze für betreutes Wohnen und Tiefgarage mit 11 Stellplätzen und 14 oberirdische Stellplätze

Projektdaten


Bauherr: Bruderhaus Diakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg Reutlingen

Grundstücksgröße: ca. 8.400 m²
Kubatur: ca. 31.700 m³
Nutzfläche: ca. 6.800 m²

Fertigstellung: 05/2013

Entwurf: Markus Greif
Projektleitung: Dieter Engelhorn und Veit Schmid
Planung: Sinan Bingöl

Fotos: Rieker Fotografie, Göppingen

Beschreibung


Der Neubau vom Stadthaus Stadtmitte wurde als Ersatzneubau für das bestehende Seniorenzentrum Stadtmitte an der zentralen innerstädtischen Lage errichtet. Von den alten Bestandgebäuden bleiben das Friedrich-Naumann-Haus und der Altentreff erhalten. Während das Friedrich-Naumann-Haus mit separaten Funktionen der BHD belegt wird, wurde der bestehende Altentreff mit der Tagespflege des „Stadthaus Stadtmitte“ verknüpft.
Das sich an der Straßenecke winkelförmig formierende fünfgeschossige Gebäude, umstellt mit dem bestehenden Altentreff und dem zu erhaltenden Friedrich-Naumann-Haus, einem großzügigen Innenhof, der als Endpunkt der Gustav-Werner-Straße die markante städtebauliche Lage unterstreicht und zudem als vom Straßenlärm geschützter zentraler Innenbereich der Anlage fungiert.
Durch die gestaltete „Platzkanten“ entlang des öffentlich zugängigen Innenhofes werden weitere angrenzende gesicherte Außenbereiche zwischen Platz und den Gebäuden geschaffen, die den diversen Bereichen der Altenhilfe und der Behindertenhilfe direkt zugeordnet sind und sich somit in die Betreuungskonzepte der Einrichtungen mit einbeziehen lassen.
Eine kleine eingeschobene Parkierung mit 11 Stellplätzen und die Anlieferung, erschlossen von der Gutenbergstraße, und weitere 14 oberirdische Stellplätze an der Gustav-Werner-Straße, erschließen das „Stadthaus Stadtmitte“.


Im Erdgeschoss zur Straße sind Arkaden vorgeschaltet. Dort befindet sich der zentrale Bereich für die Altenhilfe mit Verwaltung, Mehrzweck- und Therapieraum, Tagespflege und Pflegestützpunkt, sowie die Tagesstruktur der Behindertenhilfe. In den Obergeschossen befinden sich 6 Wohn- und Pflegebereiche mit je 12 Einzelzimmern (Wohngruppenmodell). Der Wohn- und Pflegebereich der Behindertenhilfe ist im Dachgeschoss untergebracht. Die betreuten Wohnungen werden im 1. bis 3. Obergeschoss angeboten, mit separater Erschließung durch großzügiges Treppenhaus und Aufzug.