1. Preis im Einladungswettbewerb "Fellbach-Schönemann-Areal"

01.01.2017
1. Preis im Einladungswettbewerb

Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Schönemann, am Rande von Fellbach entsteht im direkter Nachbarschaft zu Bahnhof und den benachbarten gewerblichen Nutzungen ein attraktives modernes Wohngebiet.

Beurteilung durch das Preisgericht:

Die Arbeit gliedert die Baustrukturen in neu freistehende, polygonale Wohnhäuser, welche als offene Bebauung, aus der Umgebung abgeleitet, objekthaft auf dem Gelände situiert werden. Die Häuser entlang der Fellbacher Straße folgen dem Straßenverlauf, innerhalb des Quartiers sind die Häuser gedreht mit hoher Durchlässigkeit in Ost-West-Richtung angeordnet. Dabei werden über sekundäre architektonische Elemente Hausgruppen gebildet.
Die Schule wir konsequenterweise strukturell den Wohnhäusern nachempfunden und in drei polygonale, zusammenhängende Baukörper gegliedert. Die Verknüpfung der Schule mit der Wohnbebauung erscheint gelungen.
Es entstehen sehr spannende und abwechslungsreiche Freiräume, Wege- und Blickbeziehungen, welche mit unterschiedlichen Nutzungsqualitäten bespielt werden können.
Insgesamt stellt die Arbeit einen überraschend offenen, großzügigen und dem Ort angemessenen Wettbewerbsbeitrag für das "Schönemann-Areal" dar.

Eingereichte Pläne

Eckdaten

Städtebau, Hochbau und Freianlagen
Project GmbH, Esslingen

Entwurf:
Markus Greif

Mitarbeit Entwurf:
Jana Mauser
Nicolas Reber

Freianlagen:
Cornelia Franke

Modell:
Nicolas Reber